Es ist soweit, nach 2 Monaten Quarantäne breche ich auf gen Osten Richtung Georgien! Mit einem weinenden und einem lachenden Auge verabschiede ich mich von Göreme. 

Ich bin sehr dankbar, dass ich in dieser wundervollen Gegend in den Lockdown gehen musste. So konnte ich immer wieder durch den fantastischen National Park wandern. Trotzdem bin ich auch froh, wenn ich jetzt endlich wieder mit Sunny mein Abenteuer fortführen kann.

Bevor ich aber mit Sunny aufbrechen kann, kümmere ich mich noch rasch um meine offizielle Aufenthaltsgenehmigung. Dazu fahre ich zur Polizeistation ins 15 Kilometer entfernte Nevsehir. 1,5 Stunden lang telefoniert Said, der Beamte mit diversen Stellen, dann schickt er mich in das 20 Kilometer entfernte Ürgüp, nur damit mir dort erklärt wird, dass ich überhaupt kein Visum brauche. Wegen dem Coronavirus gibt es eine Sonderregelung. Nachdem sich die Grenzen öffnen, muss ich innerhalb 14 Tagen ausreisen. Das ist alles.

Besser jetzt geklärt, als später Probleme!

Manche Erledigungen und Behördengänge sind überflüssig. Trotzdem ist es gut zu wissen, dass man alle Papiere bei sich hat, die man braucht. Besonders in der Türkei werde ich oft bei Polizeiposten angehalten, während sie Sunny und meine Papiere kontrollieren.

Dann nehme ich noch einige Handgriffe an Sunny vor. Ich tausche den Sicherheitsdraht des Kettenspanners aus und reinige ich den Luftfilter mit dem Benzin, den ich letzten bei der Tankstelle in eine Plastikflasche abfüllte.

Es dauert mich ganz schön lange, bis ich Sunny das erste Mal nach dem Lockdown voll beladen habe. Gegen Mittag breche ich auf von Göreme nach Kayseri. Wieder auf der Strasse zu sein, bringt überraschende Emotionen in mir hoch. Das Gefühl des Aufbruchs und der absoluten Freiheit überwältigen mich für einen Augenblick.

Auf dem Weg von Göreme nach Kayseri wird mir klar, wie sehr ich das Töfflifahren vermisst habe. Weitere überraschende Einsichten und emotionale Momente siehst du im Video. Viel Spass!

Reise-Facts

KAYSERI

Kayseri mit ca. 550.000 EinwohnerInnen wurde vom Coronavirus leider nicht verschont. Da es sehr viele Fälle gab, wurde in der gesamten Provinz das Reiseverbot verhängt. Obwohl man jetzt wieder reisen darf, riskiere ich nichts und bleibe noch etwas ausserhalb. Kayseri liegt auf 1054 m am Fusse des erloschenen Vulkans Erciyes, der mit 3916 m im Winter nicht nur Schnee, sondern auch unzählige Wintersportler anlockt. 2016 und 2017 hat hier sogar der FIS Snowboard World Cup stattgefunden.

TÜRKEI

Die Türkei erstreckt sich geographisch über zwei Kontinente. Anatolien, der asiatische Teil des türkischen Staatsgebiets, nimmt etwa 97 % der Fläche ein. Der europäische Teil im Nordwesten umfasst etwa 3 % der Fläche, in der auch der Hauptteil der Metropole Istanbul liegt.

FACTS

Kilometer: 4.371 km
Zeit: MAI 2020
Klima: 28°C, warm
Strassen: sehr gut
Mofa: ausgezeichnet
Mit 30 km/h in die Welt hinaus: Wie ich von heute auf morgen Reisereporterin wurde? Die spektakuläre Hintergrundgeschichte wie dieses einzigartige Abenteuer seinen Anfang fand…

Hier geht's ab zu weiteren Blogbeiträgen!

Du liest mit Begeisterung meine Stories? Du findest das Projekt grosse Klasse, hast Fragen oder möchtest den Beitrag kommentieren? – Nur zu, hinterlasse mir deine Meinung, ich freue mich auf deinen Kommentar.