Haarscharf entkomme ich dem türkischen Gefängnis. Wie mich das Militär durch die Mangel nimmt, seht ihr im Clip. Das ist jedoch noch nicht alles, was mir an meinem schlimmsten Tag meines bisherigen Abenteuers widerfährt. Spannung pur!

Der neue Höhenmeter-Rekord ist geknackt. Sunny und ich schafften es auf 2.644 Meter, diesmal ganz ohne Hilfe!

Meine Freude ist so gross, dass ich sofort die Drohne auspacke und diese wunderschöne Landschaft einfange. Fünf Kilometer brause ich mit Sunny durch die türkische Einöde. Kein Auto weit und breit. Ab und zu sehe ich eine Schafherde mit einem Hirten.

Dann aber plötzlich steht ein Soldaten auf der Strasse. Er blockiert den Weg und deutet mit dem Maschinengewähr auf meine Drohne, die rechts über mir schwebt.

Mofaweltreise endet fast im Gefängnis!

Während ich die Drohne lande, telefoniert er mit seinem Vorgesetzten. Nur wenige Minuten später rollt ein Militärfahrzeug an. Mehrere bewaffnete Soldaten umzingeln mich. Es ist nicht einfach zu erklären, wozu genau ich das Videomaterial verwende. Die Männer sprechen kein Englisch.

Nach 45 Minuten lassen sie mich allerdings fahren und eskortieren mich noch 15 Kilometer lang, bis ich aus dem Militärgebiet raus bin. Wenige Minuten später fängt mich die Polizei ab und kontrolliert mein Visa. Da es schon vor Monaten abgelaufen ist, wollen sie mich deportieren. Als ihnen jedoch klar wird, dass mein Mofa Sunny nicht geliehen, sondern mein Fahrzeug ist und ich in den Iran möchte, macht die ganze Sache wieder kompliziert.

Sie raten mir so schnell wie möglich auszureisen. Dann lassen sie mich nach 35 Minuten weiter fahren. Was für ein Tag? Gott sei Dank habe ich nur noch eine Station am Programm: den wunderschönen Wasserfall 10 Kilometer vor meinem Ziel Muradiye. Direkt am Wasserfall geniesse ich einen Fisch und lausche dem Wasserrauschen. Dann mache ich mich auf und kann es kaum erwarten unter die Dusche zu springen und den nervenaufreibenden Tag abzuwaschen.

Was mich dann erwartet, scheint mein schlimmster Albtraum zu sein. 2 Kilometer vor meiner Unterkunft, springt mir die Kette raus. Warum denke ich mir, während ich mir mit ein paar Schimpfwörtern Luft mache.

Was dann passiert? Das seht ihr im Video. Viel Spass!

Reise-Facts

TENDÜREK GECIDI

Das Militärgebiet, welches ich befahren habe, wurde vor 10 Jahren von der PKK, der kurdischen sozialistisch ausgerichteten militanten Unterorganisation besetzt. Sie kämpfen in der Türkei und angrenzenden Ländern für die politische Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete. Das türkische Militär hat das Gebiet vor einigen Jahren wieder zurückerobert und bewacht es seit dem.

TÜRKEI

Die Türkei erstreckt sich geographisch über zwei Kontinente. Anatolien, der asiatische Teil des türkischen Staatsgebiets, nimmt etwa 97 % der Fläche ein. Der europäische Teil im Nordwesten umfasst etwa 3 % der Fläche, in der auch der Hauptteil der Metropole Istanbul liegt.

FACTS

Kilometer: 5.891 km
Zeit: SEP 2020
Klima: 29°C, sonnig
Strassen: gut
Mofa: Kette rausgesprungen und gerissen
Mit 30 km/h in die Welt hinaus: Wie ich von heute auf morgen Reisereporterin wurde? Die spektakuläre Hintergrundgeschichte wie dieses einzigartige Abenteuer seinen Anfang fand…

Hier geht's ab zu weiteren Blogbeiträgen!

Du liest mit Begeisterung meine Stories? Du findest das Projekt grosse Klasse, hast Fragen oder möchtest den Beitrag kommentieren? – Nur zu, hinterlasse mir deine Meinung, ich freue mich auf deinen Kommentar.